Literatur > Warum Huckleberry Finn nicht süchtig wurde. Anstiftung gegen Sucht und Selbstzerstörung bei Kindern und Jugendlichen


Warum Huckleberry Finn nicht süchtig wurde. Anstiftung gegen Sucht und Selbstzerstörung bei Kindern und Jugendlichen
von Eckhard Schiffer
Broschiert
Ausgabe: 6. Aufl.
Verlag: Beltz Fachbuch Verlag
ISBN: 3886798127

1 Kommentar

Bei Amazon bestellen


Kommentare und Bewertungen zu diesem Buch

Der Arzt und Tiefenpsychologe SCHIFFER, selbst Vater von drei Kindern, provoziert alleine schon durch seinen Buchtitel. Ohne einfache Antworten geben zu wollen, kommt er auf sehr einfache pädagogische und psychologische Konzepte, die Kindern helfen wollen, gar nicht erst in Gefahr zu kommen, süchtig zu werden. In diesem Zusammenhang spricht er vom gesunden Eigen- Sinn. Dieser Eigen- Sinn ist genau jenes, was das Kind als das Seine begreift, genau jenes, was das Kind unter den Herausforderungen und Zumutungen des Lebens als das individuell Seine begreift. An sich ein schlüssiges Konzept: Ich kann nur das verantworten, was ich mir selbst gewählt habe. Zu diesem Zweck braucht es nach SCHIFFER viele erlebnisräume für Kinder ( Wiesen, Felder, Flusslandschaften) und vor allem auch Freiraum ohne gängelnde Aufsicht, um die Konfrontation des Kindes mit seinem Eigen- Sinn zu ermöglichen! Weiters bringt SCHIFFER im zweiten Teil seine Buches ein Plädoyer für Phantasie und Kreativität und zeigt die pädagogischen Fallen der Schwarzen Pädagogik auf, die dem Kind auf dem Weg zum Erwachsen- Werden auch die schöpferische Kraft der Imagination und Vorstellungskraft austreiben wollen. Weiters beschäftigt sich SCHIFFER mit konkreten Lösungsstrategien für den Schulfrust von Kindern und Lehrern
Prof.Dr. Martin Vogelhuber



Sie sind hier: Literatur

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung