Diese Seite befindet sich noch in Arbeit!

Begriffsklärung

Die Begriffe Pädagogik / Erziehungswissenschaft / Bildungswissenschaft sind so komplex und zusammenhängend, dass es keine einheitliche Definition in der Wissenschaft gibt. Auch über den Ursprung des Begriffs Pädagogik gibt es verschiedene Vermutungen. Hier einige Beispiele:

BÖHM Winfried (2005):Wörterbuch der Pädagogik. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag. S. 478 - 479:
"Pädagogik (griechisch paideia) meint die Lehre von der menschlichen Bildung bzw. Bildungslehre. Der Begriff bezieht sich sowohl auf das erzieherische Handeln, als auch auf die Theorie der Erziehung (Erziehungswissenschaft). Die Pädagogik ist demnach eine praktische Wissenschaft, in der Theorie und Praxis unlösbar verbunden sind."
 

http://de.wikipedia.org/wiki/Pädagogik#Ziele_der_P.C3.A4dagogik.2FErziehungswissenschaft
„Pädagogik, Erziehungswissenschaft und Bildungswissenschaft sind Bezeichnungen für die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Theorie und Praxis von Bildung und Erziehung auseinandersetzt. Die Unterscheidung der beiden Bezeichnungen ist vornehmlich historisch zu sehen. Nach heutigem Verständnis kommt der Erziehungswissenschaft die Doppelrolle zu, als Reflexionswissenschaft Bildungs- und Erziehungszusammenhänge zu erforschen, aber auch als Handlungswissenschaft Vorschläge zu machen, wie Bildungs- und Erziehungspraxis gestaltet und verbessert werden kann.“
 

http://lexikon.stangl.eu/1399/paedagogik
„Ursprünglich und im vorwissenschaftlichen Verständnis (von griechisch “país” = Kind und “ágo” = ich führe, leite) die theoretische und praktische Beschäftigung mit Fragen der “Kindererziehung”. Heute werden die Begriffe “pädagogisch” und “Pädagogik” auch im wissenschaftlichen Sprachgebrauch als allgemeine Sammelbezeichnungen auf Erziehung und auch Ausbildung verschiedenster Personengruppen angewandt (z. B. “Behindertenpädagogik”, “Erwachsenenpädagogik”).
“Pädagogik” umreißt auch jenes wissenschaftliche Arbeitsgebiet, auf dem man sich vor allem mit Fragen der Entwicklung und Begründung von Zielen der Erziehung und Ausbildung – etwa des Unterrichts – befasst.“

LENZEN D. (2004): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Rowohlt Taschenbuch Verlag. S. 13 ff.
Nach Dieter Lenzen (2004) unterscheidet man „Erziehungswissenschaft“ und „Pädagogik“ alltagssprachlich indem man mit Erziehungswissenschaft eher Forschung und Präzision verbindet, während man Pädagogik eher mit Praxis und Wirklichkeit assoziiert. Die Unterscheidung ist rein historisch. Die Bezeichnung –„Pädagogik“ wird aus dem griechischischen „pais agein“ hergeleitet, was in der Antike soviel bedeutete wie „Führung des Kindes vom Haus zur Übungsstätte“. Pädagogen, meist Sklaven, hatten also die schlichte Funktion, darüber zu wachen, dass die Söhne der vornehmen Bürger auf dem Wege zur Schule nicht Opfer von zumeist sexuellen Übergriffen durch erwachsene Männer wurden.
Ab Mitte des 20. Jahrhunderts taucht der Begriff „Erziehungswissenschaft“ auf. Mit ihm verbindet sich das Programm, die „Erziehungswirklichkeit“ mit präzisen, zumeist empirisch-analytischen Methoden untersuchen zu wollen, um die Resultate für die pädagogische Praxis bereit zustellen.
Eine weiter Unterscheidung schwingt auch noch mit: „Pädagogik“ bezog sich auf den Knaben, das Kind. „Erziehung“ weist zurück auf eine alte Metapher aus der Gärtnerei (althochdeutsch „irziohan“) und bedeutet „Herausziehen der Pflanze“ und deutet somit auf „junges Gemüse“.
 

GUDJONS Herbert (2008):Pädagogisches Grundwissen. Regensburg: Julius Klinkhardt Verlag. S.21ff
„Seit einigen Jahrzehnten ist es üblich, dass die beiden Begriffe Pädagogik und Erziehungswissenschaft als identische Begriffe nebeneinander verwendet werden. Das scheint sich heute mehr und mehr durchzusetzen. Allerdings muss man wissen, dass der Begriff Erziehungswissenschaft seit dem Ersten Weltkrieg ein offensiver Begriff war, der den Wissenschaftscharakter dieser Fachrichtung betonen wollte, gegenüber dem Begriff Pädagogik, der oftmals mit der Erziehungspraxis bzw. einer Ausbildung für dieselbe gleichgesetzt wurde.“
 

http://jstiller.js.funpic.de/download/sozialwissenschaft5.pdf
„Der Begriff „Pädagogik“ kann allgemein mit „Erziehungskunst“ übersetzt werden. „Pädagogik (Erziehungskunst) ist ein philosophisch orientierter Theoriezweig, der sich mit Bildung, Erziehung und Unterricht und den sie tragenden Grundvorstellungen einer Gesellschaft oder gesellschaftlicher Gruppen auseinandersetzt. Dabei werden Sinn und Maß, Begründung und
Rechtfertigung, Möglichkeiten, Ziele und Grenzen von Entwürfen und Normen zur Führung und Begleitung ins Erwachsenwerden reflektiert.“ (Der Brockhaus: „Pädagogik“) Somit ist die Pädagogik eine Humanwissenschaft. Als wissenschaftliche Forschungsdisziplin wird sie auch Erziehungswissenschaft genannt.“
 

Grundlegende Ziele und Aufgaben der Pädagogik

Grundlegende Zielsetzungen und Aufgaben in der Pädagogik sind unter anderem
Erziehung, Bildung, Sozialisation und Lernen. Seit dem Vordringen der Pädagogik in viele Bereiche der Gesellschaft beziehen sich diese Zielsetzungen nicht mehr nur auf die Kinder sondern auch auf die Erwachsenen in vielen unterschiedlichen, pädagogischen Feldern, wie zum Beispiel Familie, Schule, Freizeit oder Beruf.

(2008):Pädagogisches Grundwissen. Regensburg: Julius Klinkhardt Verlag. S.149 – 227)
Kron W. (2001): Grundwissen Pädagogik. München: Reinhardt Verlag. S. 50
THOLE u.a. (Hrsg.)(2011): Pädagogisches Wissen. Stuttgart: Kohlhammer Verlag

 

Pädagogisches Grundwissen: Überblick - Kompendium - Studienbuch

von Herbert Gudjons
Broschiert
Ausgabe: 10., aktual. Auflage.
Verlag: UTB, Uni Taschenbücher Verlag
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 3825230929

Bei Amazon bestellen



Sie sind hier: WegweiserPädagogInnen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at